Krebs

Wissenschaflter finden Weg gegen resistente Krebszellen

Krebsforscherin im Labor
© Gorodenkoff / Fotolia

Viele Krebspatienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen, reagieren mit der Zeit nicht mehr auf die Behandlung, da die Krebszellen eine Resistenz gegen die Medikamente entwickeln. Forscher der Universität von Manchester in Großbritannien sind jetzt jedoch der Meinung, einen Weg gefunden zu haben, um diese resistenten Zellen anzuvisieren, die sie somit für die Therapie zugänglicher machen.

Das Forscherteam veröffentlichte ihre Ergebnisse in der Zeitschrift „Cell Reports“.

Die Forscher untersuchten zuerst die Mechanismen hinter der Mitose, dem Zellreplikations- und Teilungsprozess. Da jede Störung dieses Prozesses zur Apoptose, dem kontrollierten Zelltod führen kann, und dieser Prozess bei Krebserkrankungen eine zentrale Rolle spielt. Forscher wollen deshalb möglichst genau verstehen, wie Fehler bei der Zellteilung zur Apoptose führen und warum manche Krebszellen in der Lage sind, die Apoptose zu vermeiden.

Das Team untersuchte Darmkrebszellen, von denen einige empfindlich auf Paclitaxel waren. Es handelt sich dabei um ein Medikament, das häufig zur Behandlung von Dickdarm- und Brustkrebs verwendet wurde und gegen das einige Krebszellen resistent waren. Solche Medikamente werden verwendet, um Krebszellen zu töten, indem sie auf den Prozess der Zellteilung wirken. Jedoch mangelt es immer noch an Informationen darüber, wie diese Zellen gegen Krebsmedikamente resistent werden.

Bei ihrer Untersuchung entdeckte das Forscherteam ein Schlüsselprotein namens Bid, das die Apoptose reguliert. Dieses Protein wird selektiv durch Phosphorylierung aktiviert, wenn die Zellen in die Endstufe der Mitose eintreten.

Die Forscher fanden heraus, dass resistente Krebszellen zwar das Bid-Protein noch auslösten, aber sie konnten der Mitose entgehen, bevor Bid die Apoptose aktivieren konnte. Die Krebszellen konnten also ihrer eigentlich geplanten Zerstörung entkommen.

Allerdings entdeckte das Team, dass durch die Behandlung dieser Krebszellen mit einem Medikament namens ABT-737, einer neuen Klasse von Verbindungen, die auf Apoptoseregulatoren abzielen, sie in der Lage waren, die Krebszellen wieder empfindlich für das Krebsmedikament Paclitaxel zu machen.

Zukünftig könnte eine Kombinationstherapie sicherstellen, dass auch bisher resistente Krebszellen wieder vernichtet werden können, jedoch bedarf es dazu noch deutlich mehr Forschungsergebnisse.

Das Forscherteam plant nun, eine Reihe von verschiedenen Tumorarten, einschließlich resistenter Brustkrebszellen genauer zu studieren.

Auch wenn es noch ein langer Weg bis zum weitverbreiteten Einsatz in der alltäglichen Krebstherapie ist, so wird es dennoch in der Zukunft möglich sein, die Empfindlichkeit gegenüber den gegenwärtigen Chemotherapien zu steigern, indem Regulatoren der Apoptose durch Wirkstoffe angesprochen werden. Medikamente wie Navitoclax, die genau darauf abzielen, liefern in Studien bereits vielversprechende Resultate.

 

Kommentar schreiben

Klicken Sie hier, um einen Kommentar zu schreiben